×

Der zerbrochne Krug

Lustspiel von Heinrich von Kleist

«Ja, seht. Zum Straucheln braucht’s doch nichts, als Füsse.»

In einer kleinen Gemeinde sitzt Dorfrichter Adam über sich selbst zu Gericht und versucht mit allen Mitteln, den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen und einen Sündenbock zu finden. Der Schadenswert mag klein scheinen: ein zerbrochener Krug, der Marthe Rull gehört. Doch in Wirklichkeit geht es um den Ruf von Marthes Tochter Eve, ihre Verlobung mit Ruprecht und einen üblen Erpressungsversuch des Dorfrichters Adam. Denn nicht der beklagte Ruprecht hat den Krug zerbrochen, sondern der Dorfrichter. Aber was hatte Adam bei Eve zu suchen? Der Krug bringt einen Gerichtsfall ins Rollen, der es in sich hat. Das Publikum ist in dieser Komödie den Figuren immer einen Schritt voraus, wie in einem guten Hitchcock Film und die Komik entsteht aus den Versuchen des Dorfrichters mit viel «Fake News» seine Schuld zu vertuschen. Ob am Ende die Guten belohnt und die Bösen bestraft werden? Das erfahren Sie in diesem Stück, in dem das gesamte Ensemble des TZ mitspielt.

Mit Kleists Komödie «Der zerbrochne Krug» eröffnete das Theater Kanton Zürich am 1. Oktober 1971 seine erste Spielzeit in Fischenthal, inszeniert von Reinhart Spörri, der das TZ 24 Jahre lang leitete. Das Stück wurde seither in jeder Intendanz einmal inszeniert. Zum 50-jährigen Jubiläum kommt es wieder auf die Bühne.

⇒ Der Landbote, Tele Top, SRF2 / Regionaljournal Zürich und die P.S.-Zeitung haben über die Premiere zum 50-jährigen Jubiläum berichtet:

Der Landbote, 29.10.2021
Tele Top News
SRF2 / Regionaljournal Zürich (Bericht TZ ab 15:42)
P.S.-Zeitung

 

Theaterpädagogik

Zum «zerbrochnen Krug» gibt es theaterpädagogische Workshops und Materialmappen am Theater Kanton Zürich und Theater Winterthur. Wenden Sie sich bei Interesse an unsere Theaterpädagogin Carola Berendts.

Regie

Elias Perrig

Bühne

Beate Fassnacht

Kostüme

Charlotte Sonja Willi

Dramaturgie

Ann-Marie Arioli

Licht

Steffen Dorner

Regieassistenz

Sophia Pervilhac

Regiemitarbeit

Sprech-Coaching: Katja Reinke

Mit:

Joachim Aeschlimann
Katharina von Bock
Michael von Burg
Manuel Herwig
Stefan Lahr
Pit Arne Pietz
Anja Rüegg
Miriam Wagner

Premiere

27.10.2021

Spieldauer

ca. 110 Min.

Ab 16 Jahren 

Koproduktion mit:

Nächste Vorstellungen

  • Sonntag, 5. Dezember 2021 19.00
    Winterthur-Grüze
    Theater Kanton Zürich

  • Mittwoch, 22. Dezember 2021 19.30
    Winterthur
    Theater Winterthur

  • Mittwoch, 26. Januar 2022 19.30
    Thun
    Kultur- und Kongresszentrum

  • Freitag, 11. Februar 2022 20.00
    Wil (SG)
    Tonhalle

  • Mittwoch, 16. Februar 2022 19.30
    Zofingen
    Stadtsaal

  • Mittwoch, 23. Februar 2022 20.00
    Aarau
    Alte Reithalle

Trailer zum Stück