×

Hautnah

von Patrick Marber

Deutsch von Corinna Brocher

ALICE  ’tschuldigung. Ich hab nach ’ner Zigarette gesucht. 

DAN  Ich hab aufgehört. (Er gibt ihr einen Becher.)

ALICE  Danke. 

(Er sieht auf seine Uhr.

Müssen Sie irgendwo hin? 

DAN  Zur Arbeit. 

(Sie trinken.

Meine Sandwiches mochten Sie nicht? 

ALICE  Ich esse keinen Fisch. 

DAN  Wieso nicht? 

ALICE  Fische pinkeln ins Meer. 

DAN  Kinder auch. 

ALICE  Kinder esse ich auch nicht. 

Was arbeiten Sie? 

DAN  Ich bin … eine Art Journalist. 

ALICE  Was für eine Art? 

(Ein Moment.

DAN  Ich schreibe Nachrufe. 

Eine junge Frau läuft vor ein Auto. Ein junger Mann bringt sie ins Krankenhaus. Von Beruf ist er Nachrufeschreiber und sie strippt. Sie werden ein Paar – und sie inspiriert ihn zu einem Roman. Eine Frau geht in den Zoo. Ein Mann spricht sie an. Er will mit ihr ins Hotel. Schliesslich hat man sich im Internet zum Sex verabredet. Ein Missverständnis – aus dem eine Ehe erwächst.

Zwei Paare: Alice und Dan, Anna und Larry. Dan betrügt Alice mit Anna. Larry findet Trost bei Alice. Und dann kehrt sich alles noch einmal um.

«Hautnah» erzählt die Geschichte von vier Menschen, die sich begegnen, lieben und trennen in fast beliebigen Konstellationen. Dabei stellen sie die Austauschbarkeit der körperlichen Liebe immer wieder vor die Chance auf eine echte Beziehung. Doch hinter der harten Fassade verbergen alle eine tiefe Einsamkeit. Aus der vermeintlichen Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung wird ein kompromissloses Spiel, aus dem niemand als Sieger hervorgehen kann. Der Trieb, das Glück des anderen zu zerstören, wird so mächtig, dass er unweigerlich in die Selbstzerstörung führt. Der hintergründige Humor Marbers erhöht dabei auf erbarmungslose Weise die Fallhöhe der Protagonisten, denen nach und nach schmerzhaft deutlich wird, dass sie sich durch ihr Spiel nur selbst um jede Möglichkeit gebracht haben, ihre unterdrückten Hoffnungen zu verwirklichen.

«Die meisten Liebesgeschichten erzählen vom Anfang einer Beziehung, von ihrer Mitte und dem Ende der Liebe», erklärt Marber. «Mir erscheint der Mittelteil stets als der langweiligste. Bei HAUTNAH wollte ich hart von Anfang zum Ende einer Liebe schneiden und darauf vertrauen, dass sich das Publikum den Mittelteil selbst vorstellt.»

Patrick Marber, geboren 1964 in London, arbeitete nach seinem Englischstudium in Oxford als Stand-up-Comedian sowie als Autor und Darsteller für BBC-Radio Shows. Gleich für sein Debütstück «Poker» (1995) wurde er mit dem Evening Standard Award in der Kategorie «Beste Komödie» ausgezeichnet und etablierte sich schnell als einer der wichtigsten britischen Gegenwartsdramatiker. 1997 wurde sein Stück «Hautnah» zum Welterfolg. 2004 kam Mike Nichols Verfilmung von «Hautnah» (mit Julia Roberts, Natalie Portman, Clive Owen und Jude Law) in die Kinos. Allein auf Deutsch brachte es «Hautnah» auf bisher über 70 Inszenierungen.

Rüdiger Burbach, geboren 1966, lebt seit 1993 in Zürich. Theaterstationen: (u. a.) Theater Basel, Baracke des Deutschen Theaters Berlin, Schiller-Theater Berlin, Konzert Theater Bern, Schauspiel Bonn, Schauspiel Essen, Schauspiel Frankfurt, Luzerner Theater, Staatstheater Mainz, Staatstheater Stuttgart, Schauspielhaus Zürich. Von 2010–2014 ist er der Künstlerische Leiter des Theater Kanton Zürich, seit 2014 Intendant. Er inszenierte hier die Schweizer Erstaufführung von «Fluchtwege», «Frohe Feste», die Uraufführung von «In der Nähe der grossen Stadt», die Jukebox-Musicals «Beatles for Sale» und «Falling in Love», «Bunbury», sowie «Was ihr wollt», «Karneval», «Die Opferung von Gorge Mastromas», «Die Wahrheit», «Der Schauspieldirektor», «Homo faber», «Don Carlos», «Homevideo», «Häuptling Abendwind», «Das Auge des Tigers» und «Komödie im Dunkeln».

Regie

Rüdiger Burbach

Bühne und Kostüme

Beate Fassnacht

Mit:

Joachim Aeschlimann (Dan), Michael von Burg (Larry), Julka Duda (Alice), Miriam Wagner (Anna)

Premiere

12.12.2020

Spieldauer

k.A.

Nächste Vorstellungen

    Trailer zum Stück