Paul*

von Eva Rottmann – Uraufführung

CHRIS
Mir fällt das erst jetzt auf. Wie wenig Paula gelacht hat. Als Paul ist er glücklich. Wenn du jemanden liebst, dann willst du, dass es ihm gutgeht, wenn du jemanden wirklich liebst, dann ist das doch das Wichtigste, dann denkst du doch nicht an dich. 

 

«Paul*» ist nach «Die Eisbärin» das zweite Klassenzimmerstück das Eva Rottmann für das Theater Kanton Zürich, diesmal für Jugendliche ab 13 Jahren,  geschrieben hat und auch dieses Stück hat Klaus Hemmerle inszeniert. 

Chris will eine Wette gewinnen und muss sich dafür in Frauenkleidern vor einer Schulklasse zeigen – behauptet er zumindest. Insgeheim geht es ihm nämlich um etwas ganz anderes. Er will seiner grossen Liebe Paul beweisen, dass er voll und ganz zu ihm steht. Paul ist ein Mann und das weiß Paul schon, seit er denken kann. Aber er wurde immer als Frau gelesen und hat bis vor Kurzem als Paula gelebt. Sein Outing bringt die Welt von Chris ganz schön durcheinander. Chris hat mit seinen eigenen Vorurteilen und den Zuschreibungen von außen zu kämpfen. Im entscheidenden Moment verbockt er es, Paul vor seinen Fußballkumpels zu verteidigen. Jetzt ist Paul mit den zwei gemeinsamen Kindern ausgezogen. Um seine Familie zu retten, muss sich Chris nun von seiner eingeschliffenen Vorstellung von Liebe, Identität und sexueller Orientierung lösen.

Eva Rottmann wuchs in Wertheim am Main auf. 2004 begann sie ihr Studium an der Zürcher Hochschule der Künste am Departement Darstellende Künste und Film. Bereits während ihres Studiums entwickelte sie zahlreiche Theaterprojekte, vor allem mit Jugendlichen. Ihr erstes Theaterstück «Eidechsen und Salamander» wurde mit dem Kathrin-Türks-Preis und dem Deutsch-Niederländischen Preis «Kaas und Kappes» ausgezeichnet. 2008/09 nahm Eva Rottmann am Stück Labor Basel teil und erhielt den Publikumspreis für ihr Stück «Skills». 2015 erschien mit «Goldkind» ihr erstes Kinderbuch. Für das Theater Kanton Zürich schrieb sie 2018 das Klassenzimmerstück «Die Eisbärin», das 2019 zum renommierten Theaterfestival «Kinder-Stücke» nach Mülheim a. R. eingeladen wurde.

Der Deutschte Literaturfonds hat Eva Rottmann für «Paul*» im Rahmen des Programms «Neustart Kultur» mit einem Stipendium ausgezeichnet. An das Stipendium ist die Veröffentlichung des Stücktextes auf unserer Webseite geknüpft. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, das Stück nicht nur zu sehen, sondern auch zu lesen. Hier geht es zum Stücktext von «Paul*». 

Klaus Hemmerle, geboren 1960, wuchs in Singen/Hohentwiel auf und lebt dort und in Zürich. Er absolvierte seine Ausbildung an der Schauspielakademie Zürich, war als Schauspieler am Schauspielhaus Zürich, am Theater der Stadt Heidelberg, bei den Hersfelder Festspielen und am Württembergischen Staatstheater in Stuttgart engagiert. Seit 2004 ist er freischaffender Regisseur und hat einen Lehrauftrag für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Er inszeniert regelmässig im Kinder- und Jugendtheater, z.  B. für das JES in Stuttgart (Stückentwicklungen: «Bonnie & Clyde», «Schwabenkinder», «h.e.i.d.i. – Heimat entsteht in deinem Inneren»). Am Theater Kanton Zürich inszenierte er 2011/12 «Wir alle für immer zusammen» von Guus Kuijer und zuletzt 2018 «Die Eisbärin» von Eva Rottmann.

Regie: Klaus Hemmerle

Mit: Mirza Šakić

Premiere: 21.09.2020

Paul* abonnieren