Nichts als lauter Liebe

Mit "Nichts als lauter Liebe" startet das Theater Kanton Zürich am Donnerstag, 30. Januar 2020 ins Neue Jahr. In der französischen Komödie von Josiane Balasko, neu übersetzt von Regisseur Felix Prader, trifft sich nach Jahren ein ehemaliges Traumpaar der Bühne – Gigi und Hugo - wieder zu Proben für ein neues Stück. Beide sind nicht ganz freiwillig hier, war ihre Trennung doch sehr hässlich, aber beide brauchen unbedingt Arbeit und dürsten nach einem Comeback. Das nutzen der Agent Sylvester und der Regisseur Leon für ihre Intrigen. 

Das Publikum darf hinter die Kulissen blicken und da fliegen die Fetzen, alte Wunden brechen auf und damit sich der Vorhang am Ende heben kann, fliessen Schweiss und Tränen. Die Ausstattung entwirft Anja Furthmann und es spielen die Ensemblemitglieder Katharina von Bock, Stefan Lahr, Pit Arne Pietz und Andreas Storm. Hier gehts zum Stück. Hier gehts zu den Tickets. 

 

 

 

 

 

Das Theater Kanton Zürich trauert um seinen Gründer Reinhart Spörri

 

Reinhart Spörri, Regisseur, Dozent und Gründer des Theater Kanton Zürich sowie dessen langjähriger Leiter ist im Dezember mit 89 Jahren verstorben. Der 1930 in Oerlikon geborene Dr. phil Reinhart Spörri debütierte nach seinem Germanistikstudium 1954 in Darmstadt als Regisseur mit Molière. Er inszenierte u.a. auch am Theater Neumarkt und Schauspielhaus Zürich. Von 1961 bis 1968 war er Hausregisseur am Düsseldorfer Schauspielhaus. Danach kehrte er in die Schweiz zurück und war während der Intendanz von Felix Rellstab Oberspielleiter und Dramaturg am Theater Neumarkt. «Theater machen, heisst für mich, Geschichten erzählen» so sein Credo.

1971 gründete Reinhard Spörri in Winterthur das Theater Kanton Zürich. Die Organisation der Wanderbühne als Genossenschaft der Gemeinden stützte sich auf das erste Kulturförderungsgesetz des Kantons Zürich von 1970 und war revolutionär. Am 1. Oktober 1971 begann mit einer Inszenierung von «Der zerbrochne Krug» von Heinrich von Kleist in Fischenthal die Erfolgsgeschichte seines Theaters. Spörri war zudem in den ersten vier Jahren gleichzeitig Direktor am Stadttheater Chur und das Theater Kanton Zürich gastierte, wie auch heute noch, in der ganzen Schweiz. 1983 erhielt er den Hans-Reinhart-Ring, die höchste Auszeichnung für Theaterschaffende in der Schweiz. 

Er blieb dem Theater Kanton Zürich auch nach seiner Pensionierung 1995 als Regisseur treu und inszenierte rund 80 Produktionen, darunter Klassiker wie Komödien von Molière, Stücke von Shakespeare und Theaterwerke von Schweizer Autoren des 20. Jahrhunderts.

"Mit Reinhart Spörri verlieren wir nicht nur den Gründer unseres wunderbaren Theaters, sondern auch ein Stück Schweizer Theatergeschichte. Bei unseren Treffen, gerne in Bars, wo er seine geliebte Pfeife rauchen durfte, habe ich ihn immer als zugewandten, treuen und neugierigen Begleiter unseres Theaters erlebt. So lange es ihm möglich war, besuchte er auch immer wieder unsere Aufführungen. Besonders geschätzt habe ich sein immenses Wissen, nicht nur in Theaterdingen. Geschichten erzählen konnte er nicht nur auf der Bühne, sondern auch im privaten waren sie druckreif. Kein Wunder also, dass er dabei war, seine Memoiren zu schreiben. Bei unserem letzten Treffen im Frühjahr haben wir noch Pläne für das 50 Jahr Jubiläum des TZ geschmiedet. Er wollte daran teilnehmen und ich hätte mir sehr gewünscht, dass er dann aus seinen Memoiren liest. Nun wird es dazu leider nicht mehr kommen. Seiner Vision eines Theaters für die Gemeinden verdanken wir es, dass wir alle an diesem einmaligen Theater arbeiten dürfen. Ich hoffe, dass wir sein Lebenswerk auch weiterhin würdig weiterführen." Rüdiger Burbach, Intendant Theater Kanton Zürich

„Reinhart Spörri war und ist untrennbar mit dem Theater Kanton Zürich verbunden. Auch Menschen, die das Theater nicht besuchen, kennen seinen Namen. Er hat die Zürcher Theaterlandschaft nachhaltig geprägt und war dem Theater Kanton Zürich in den letzten Jahren stets ein zugewandter Gesprächspartner.“ Christoph Ziegler, Präsident Vorstand Genossenschaft Theater für den Kanton Zürich.

 

Trailer für jedes Stück

Wir produzieren Trailer für jedes Stück. Hier zum Beispiel: «Nichts als lauter Liebe » von Josiane Balasko, «Hautnah» von Patrick Marber und «Der Besuch der alten Dame» von Friedrich Dürrenmatt

Front page feed abonnieren